Vision

Neue Versorgungsmodelle und der Erhalt von Second Victims in Gesundheitsorganisationen

Dieses Projekt ist Teil einer Kooperation der Hochschulen Gesundheit in der Schweiz zur Entwicklung eines Kompetenzzentrums für den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen. Verschiedene Standortprojekte erarbeiten dazu Grundlagenwissen und Massnahmen.

Die Teilprojekte fokussieren die Rollenklarheit und interprofessionelle Zusammenarbeit bei neuen Versorgungsmodellen sowie den Erhalt von Second Victims durch Optimierungen der Sicherheitskultur.

Von Bedeutung sind Persönlichkeitsmerkmale, Interprofessionalität und Kontextfaktoren, wie z.B. die Sicherheitskultur. Diese Faktoren beeinflussen die psychosoziale Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Gesundheitsfachpersonen. Die Ergebnisse der Teilprojekte sollen Be-rufsprofile schärfen und den Erhalt von Fachpersonen in Gesundheitsorganisationen sicher-stellen. 

Diese Projekte sind nicht durch die projektgebundenen Mittel des SBFI finanziert, sondern durch eingeworbene Drittmittel. Sie werden gemeinsam mit internen und externen Partnern aus Forschung, Lehre und Praxis durchgeführt und erweitern das Grundlagenwissen. Dieses Wissen unterstützt die Entwicklung von Modellen, Instrumenten, Interventionen sowie eine Implementierung derer in Praxis- und Bildungsinstitutionen.

Zur Standortprojektwebseite

Kontakt

Fachhochschule St.Gallen
Rosenbergstrasse 59 
Postfach 
CH-9001 St.Gallen

Standortprojektleitung

Prof. Dr. phil. Beate Senn
Tel. +41 (0) 71 226 15 25
Mail