Strategie gegen den Fachkräftemangel in DEN Gesundheitsberufen

Der Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen stellt eine der wichtigsten Herausforderungen für eine gute Qualität der Gesundheitsversorgung der Schweizer Bevölkerung dar. Initiativen, die zur optimalen Nutzung der Personalressourcen beitragen, sind dringend gefragt.

Die Projektgruppe CNHW trauert um Scott Reeves

Am Freitag, 4. Mai 2018 hat uns die Nachricht des plötzlichen Todes von Prof. Scott Reeves erreicht. Wir sind sehr betroffen und trauern um einen wichtigen Begleiter des CNHW. Scott Reeves war Chefredaktor des «Journal of Interprofessional Care» und teilte mit uns seine Erfahrungen als Forscher und Experte.

Wir werden Scott vermissen; insbesondere auch als Redner an der 1st International Conference – «Countering Staff Shortage Among Health Professions – Together for a Healthy Health Care System».

Ganz herzlich sprechen wir unser Beileid Scotts Frau Ruth und seinen drei Söhnen aus.

News

Annie Oulevey Bachmann (PhD) will present the PePA site-project and its development at the 7e Congrès mondial des infirmières et infirmiers francophones in Bordeaux (June 3rd - 6th)

Weiterlesen

Influence of politics on health organizations and vice versa – effects on primary health care by Damien Contandriopoulos, full professor in the School of Nursing of the University of Victoria (BC Canada)

Weiterlesen

Workforce shortage and patient safety in acute setting by Michael Simon, Institute of Nursing Science, University of Basel (Switzerland)

Weiterlesen

Eine Kooperation der Hochschulen Gesundheit in der Schweiz begegnet unter Leitung der Berner Fachhochschule diesem Anliegen auf Hochschulebene. Verschiedene Teilprojekte erarbeiten Grundlagenwissen und Massnahmen. Daraus wird ein Kompetenzzentrum für den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen aufgebaut. Das Gesamtprojekt wird finanziell mit 3 Millionen Franken durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) gefördert. Die Kooperation der Hochschulen Gesundheit beteiligt sich im gleichen Masse mit weiteren 3 Millionen Franken.

Das Projekt hat zum Ziel den Fachkräftemangel zu untersuchen und zu reduzieren. Die Aktivitäten konzentrieren sich speziell auf die Erkenntnisgewinne sowie die Implementierung von Evidenz, um die Kompetenz des Gesundheitspersonals zu verbessern.